Newsletter abonnieren

Die Anfänge

Geprägt von fehlender Lebensperspektive und unzureichender Wohnversorgung vieler Menschen mit Behinderung wird 1972 der Verein „Lebenswertes Leben - gemeinnütziger Verein zur Förderung der Selbsthilfe Körperbehinderter“ gegründet. Initiatoren dahinter sind Pater Dr. Anton Gots (1934 - 2014), der nach einem Unfall selbst mit einer körperlichen Beeinträchtigung konfrontiert ist, und die engagierte Krankenschwester Sr. Christine Szemeredi.

Sie eröffnen ein Wohnheim in Pfaffing, nördlich des Attersees in Oberösterreich. Die hohe Nachfrage nach Wohnraum im Heim übersteigt jedoch schnell dessen Grenzen.

Vorzeigeprojekt „Dorf Altenhof“

So wird die Idee eines Behindertendorfes geboren. Dort sollen Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung mehr Freiraum und ein höchstmögliches Maß an Selbstständigkeit erlangen. Mit starker Unterstützung des Vereinsvorstandes, des Landes Oberösterreich und des Ehepaares Hillinger, das ein großes Grundstück in Altenhof/Hausruck kostenlos zur Verfügung stellt, gelingt es Pater Gots 1978, die Pläne eines Behindertendorfes für 160 Menschen mit körperlicher und mehrfacher Behinderung in die Realität umzusetzen. Das Dorf Altenhof wird zu einem Vorzeigeprojekt für Österreich: moderne, barrierefreie Einzelwohnungen, Werkstätten, eine Therapiestation und eine Jugendgruppe.

Fachmesse integra

1988 geht erstmals die Fachmesse integra für Integration und Rehabilitation über die Bühne und wird zu einem Erfolgsprojekt. Mittlerweile hat sich die von assista veranstaltete und organisierte Messe, die alle 2 Jahre in Wels stattfindet, in Österreich zur Leitmesse für Pflege, Reha und Therapie entwickelt.

Gründung der Firma Reha Service

Aus der hauseigenen Rollstuhlwerkstatt in Altenhof entsteht eine eigene Firma, die 1994 gegründete Reha Service GmbH. In den nachfolgenden Jahren entwickelt sich das Unternehmen zu einem etablierten Anbieter von mobilitätsfördernden Hilfsmitteln und Pflegemitteln. Darüber hinaus werden Objekteinrichtungen sowie Therapieausstattungen für Kliniken und Reha-Einrichtungen geliefert. Das Unternehmen verfügt über Standorte in Altenhof/Hausruck und Gallneukirchen.

Zusätzliche Angebote und Standorte

Mit der Erfahrung und dem Know-how aus Altenhof werden weitere Angebote für Menschen mit Beeinträchtigungen in Oberösterreich geschaffen. Daneben erweitert sich mit dem medizinischen und technologischen Fortschritt die Zielgruppe. Menschen mit mehrfachen (neurologisch bedingten) Beeinträchtigungen finden nun ebenfalls Betreuung und Therapie.

 

1997 wird das erste spezielle Wohnangebot im städtischen Umfeld in Linz eröffnet. Der Wohnverbund „Casa“ in der Siemensstraße wird zum Vorbild für die spätere „Wohnoffensive“ des Landes Oberösterreich. Ein Wohnverbund beinhaltet jeweils eine Wohngruppe und Einzelwohnungen.

 

2003 wird für Menschen mit Schädel-Hirn-Verletzungen in Altenhof eine nachsorgende Rehabilitation eröffnet.

Mit dem Thema Neurologische Rehabilitation ist auch die Gründung des neurologischen Bildungszentrums verbunden.

2005 startet assista das Angebot der Mobilien Betreuung für Menschen mit Beeinträchtigung im Bezirk Vöcklabruck.

 

2006 wird das Wohn- und Betreuungsangebot für Menschen mit Beeinträchtigung um den Standort in Linz/Dauphinestraße erweitert.  

 

Im November 2007 wird ein weiterer Wohnverbund am Standort in Vöcklabruck eröffnet und auch die Jugendgruppe übersiedelt dorthin.

2008 wird der steigenden Nachfrage im assista Therapieinstitut in Altenhof Rechnung getragen und dieses um rund 500m² erweitert. Das Institut bietet u.a. Physio-, Logo- und Ergotherapien und steht sowohl für KlientInnen von assista wie auch für externe PatientInnen offen.

 

2009 wird in Gallspach die „synapse“ eröffnet. Dieses Angebot richtet sich an Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen und beinhaltet eine Dauerwohngruppe sowie eine Langzeitrehabilitation mit zeitlich befristetem Aufenthalt.

 

2011 öffnet ein weiterer Wohnverbund in Steyr.

 

Mit dem Ziel, Menschen mit Beeinträchtigung verstärkt integrativ in Unternehmen zu beschäftigen, wird 2011 mit dem Kooperationspartner Firma Kellner & Kunz in Wels ein richtungsweisendes Projekt gestartet.

Neuer Name: Assista Soziale Dienste GmbH

Mit der Unternehmensentwicklung ändern sich auch die organisatorischen Strukturen. Seit 2004 trägt das Unternehmen den Namen „Assista Soziale Dienste GmbH“. Alleingesellschafter ist der gemeinnützige Verein „assista - Verein Lebenswertes Leben“.